Franzoesisch Sprechen

Geschichte der Französischen Sprache

Geschichte der französischen Sprache

"Altfranzösisch" ist der Begriff, den Linguisten für die Sprache Frankreichs bis zum Jahre 1300 verwenden. Der älteste französische Text ist der "Oath aus Strasbourg", aus dem Jahre 842. Es war eines der "chansons de geste", Geschichten über die Helden der Kreuzfahrer während des Reiches von Karl dem Grossen, als die Geschichte der französischen literarischen Sprache begann.

König Francis beschloss 1539 ein Gesetz, welches als "Ordinance of Villers-Cotterêts" bekannt ist, laut welchen im Amts- und Verhandlungswesen Latein durch Französisch ersetzt sein sollte. Diese Art der Sprache ist nun als "moyen français" bekannt oder aber auch als Mittelfranzösisch.

Danach folgte die Verbesserung und Reinigung der Sprache, bis zu dem sogenannten klassischen Französisch. Letztendlich ist das von Experten genannte "moderne Französisch" das Französisch, welches ab dem 17. Jahrhundert bis heute verwendet wird.

Die "Académie Française" ist eine offizielle Einrichtung, welche von Kardinal Richelieu 1634 mit dem Ziel geschaffen wurde, die reinstmögliche Form der französischen Sprache zu erhalten. Die Akademie zählt mit 40 Mitgliedern, die "die Unsterblichen" genannt werden und zwar aufgrund ihrer Meinung zu Themen wie der Anpassung ausländischer Wörtern. Nichts desto trotz wurden einige englische Worte ins französische aufgenommen: "Software" wurde zu "logiciel", "Reitanzug" wurde zu "redingote" and "packet-boat" wurde in "redingote" verwandelt . Wie dem auch sei, das Wort "ordinateur" (bedeutet "Computer") ist nicht das Werk der Akademie, sondern das eines Sprachforschers.

Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert galt Französisch als eine Sprache von hohem Ansehen: es war die anerkannte Sprache der europäischen Kulturelite, besonders in Literatur und Kunst. Außerdem wurde es von zahlreichen Adelingen Französisch gesprochen, wie z.B. Frederick II von Preussen und Catherine von Russland, die außerdem ein wenig französisch schrieb.

Die offizielle französische Sprache ist ein Resultat der Kontrolle der Akademie, außerdem spielen die öffentliche Erziehung und die Medien eine wichtige Rolle. Wie auch immer, bestehen immer noch regionale Dialekte, welche ein wenig voneinander abweichen. Es gibt Kritiker, die sagen, dass in der Gegend um Touraine die "beste" französische Betonung zu hören ist, auch wenn das nicht verallgemeinert werden sollte. Außerdem ist es sehr schwierig zu sagen, was in den nächsten Jahren mit den regionalen Dialekten passieren wird, da in der heutigen kosmopolitischen, modernen Welt die Menschen immer mehr verreisen und dadurch teilweise ihre Zugehörigkeit zu lokalen Dialekten verlieren.